Die Eigenblutbehandlung ist als Reiz-Reaktionstherapie ein klassisches Umstimmungsverfahren. Das meist injizierte Eigenblut (bei Kinder verwendet man potenziertes Eigenblut in Tropfenform) löst Immunreaktionen aus. Die dadurch gesteigerte Abwehr kann zur Abheilung eines chronischen Prozesses führen. Zur Verstärkung können dem Eigenblut homöopathische Medikamente beigefügt werden.

Die Eigenblutbehandlung wird vor allem bei Immunschwäche, Allergien, Migräne, akuten Infektionen und chronischen Erkrankungen eingesetzt.